Verleih / Vertrieb

Die Edgar Reitz Filmstiftung vertritt die internationalen Filmrechte der Werke von Edgar Reitz und verantwortet den Verleih und Weltvertrieb der neu hergestellten digitalen Distributionsmaterialien dieser Filme.

Desweiteren verfügt die Stiftung über Verleih- und Vertriebsrechte assoziierter Produktionen.

Filme von Edgar Reitz

 

HEIMAT – EINE DEUTSCHE CHRONIK
DIE KINOFASSUNG

BRD 1980-1984, f und s/w

 Produziert auf 35 mm Film
 Restaurierung 2011-2014
 Bildformat 1:1,66 / 4K-DCP für Kino / Ton 2-Kanal Mono
 Gesamtlänge: 7 abendfüllende Kapitel, ges. 888:30 min

Herstellung: ERF - EDGAR REITZ FILMPRODUKTION München
 Regie: Edgar Reitz
 Buch: Edgar Reitz und Peter Steinbach
 Kamera: Gernot Roll
 Schnitt: Heidi Handorf
 Musik: Nikos Mamangakis

Darsteller: Marita Breuer, Gertrud Bredel, Willi Burger, Michael Lesch, Rüdiger Weigang, 
Karin Rasenack, Arno Lang, u.v.m.

 

DIE ZWEITE HEIMAT – CHRONIK EINER JUGEND

BRD 1988 - 1992, f und s/w
35mm 
Momentan erfolgt die digitale Restaurierung.
Ein Film in 13 Teilen, Gesamtlänge: 25h 32 min

Herstellung: ERF - Edgar Reitz Filmproduktion München
Regie: Edgar Reitz
Buch: Edgar Reitz
Kamera: Gernot Roll, Christian Reitz, Gérard Vandenberg
Schnitt: Susanne Hartmann
Musik: Nikos Mamangakis

Darsteller: Henry Arnold, Salome Kammer, Anke Sevenich, Noemi Steuer,
Michael Seyfried, Hannelore Hoger, u.v.m.

 

HEIMAT 3 – CHRONIK EINER ZEITENWENDE

BRD 2002 - 2004, f und s/w

Ein Film in 6 Teilen, Gesamtlänge:

Herstellung: ERF - Edgar Reitz Filmproduktion München
Regie: Edgar Reitz
Buch: Edgar Reitz, Thomas Brussig
Kamera: Thomas Mauch, Christian Reitz
Schnitt: Susanne Hartmann
Musik: Nikos Mamangakis, Michael Riessler

Darsteller: Henry Arnold, Salome Kammer, Michael Kausch, Matthias Kniesbeck, 
Larissa Iwlewa, Christian Leonhard, Constance Wetzel, Uwe Steimle, u.v.m.

 

EDGAR REITZ – DAS FRÜHWERK
6 Spielfilme und 6 Kurz- und Experimentalfilme

LANGFILME:

MAHLZEITEN 1966/67 / s/w / 94 min
 CARDILLAC 1968/69 / f und s/w / 97 min
DAS GOLDENE DING
1971 / f / 118 min
DIE REISE NACH WIEN
1973 / f und s/w / 103 min
STUNDE NULL
1977 / s/w / 111 min
DER SCHNEIDER VON ULM
1978 / f / 120 min

   

      

KURZ- UND EXPERIMENTALFILME:

BAUMWOLLE 1959/60 / f / 40 min
YUCATAN 1959/60 / f / 11 min
KOMMUNIKATION 1961 / f / 11 min
GESCHWINDIGKEIT – KINO EINS 1962/63 / s/w / 13 min
DIE KINDER 1966 / s/w / 11 min
SUSANNE TANZT 1979 / s/w / 17 min

   

 


GESCHICHTEN VOM KÜBELKIND
Episodenfilm (22 Episoden)

München 1969-71 f und s/w

22 Episoden, ursprünglich gedreht auf 16mm Umkehr
digital restauriert 2017/18
Herstellung: ERF - Edgar Reitz Filmproduktion München
Regie und Buch: Edgar Reitz und Ula Stöckl
Kamera: Edgar Reitz
Schnitt: Jessy von Sternberg
Musik: Ekkehart Kühn

Darsteller: Kristine de Loup, Bruno Bendel, Alf Brustellin, Ilse Brustellin, 
Antje Ellermann,Heidewig Fankhänel, Karl Hauer, 
Erika Heffner, Werner Herzog u.v.m.

 

DER FILM VERLÄSST DAS KINO
Vom Kübelkind-Experiment und anderen Utopien

Ein Dokumentarfilm von Robert Fischer, BRD 2018

Im Mittelpunkt von Robert Fischers Dokumentarfilm Der Film verlässt das Kino: Vom Kübelkind-Experiment und anderen Utopien 
steht die Entstehungsgeschichte der wiederentdeckten und restaurierten Kübelkind-Geschichten. 
Edgar Reitz, Ula Stöckl, Werner Herzog, Alexander Kluge und weitere Filmemacher und Zeitzeugen erinnern sich an die Bedingungen, 
die das Kübelkind und ähnlich visionäre Projekte vor fünfzig Jahren überhaupt erst möglich machten. Sie alle bewegt die Frage: 
Wie wird die Zukunft des bewegten Bildes aussehen? Und: Brauchen wir überhaupt noch das Kino? 
Alexander Kluge sagt: „Ich gehe davon aus, dass wir das Reich der visuellen Eindrücke überhaupt nicht abgeschritten haben.“

Eine Fiction Factory Robert Fischer Filmproduktion
www.fictionfactoryfilm.de
in Zusammenarbeit mit Edgar Reitz Filmstiftung

Filme externer Produzenten

Alle Filme können direkt bei der Stiftung gebucht werden, s. Kontakt.
Kontakte zu Unterlizenznehmern, falls vorhanden, werden vermittelt.